Minis@Rom - Die frühe Kirche

Heute brachen wir nach einem italienischen Frühstück auf zu den Gräbern unserer christlichen Vorfahren. In den Katakomben des hl. Calixtus erfuhren wir nicht nur einiges über das Leben der ersten Christen im antiken Rom, sondern erhielten auch zahlreiche andere Informationen.

Es wurde uns der Unterschied zwischen heidnisch-römischer und christlicher Bestattung erklärt. Während die Römer die Verbrennung ihrer Leichname bevorzugten, legten die Christen ihre Verstorbenen wie schlafend, der Auferstehung harrend in ein Tuffstein-Bett in den Katakomben.

Nach der Besichtigung feierten wir in der Kirche des hl. Tarcisius (Patron der Ministranten) eine hl. Messe. Zur Predigt wurde die Ansprache von Papst Benedikt XVI. anlässlich der Ministrantenwallfahrt 2010 verlesen.

Im Anschluss besuchten wir die Kirche Quo Vadis. Dort begegnete Jesus dem flüchtenden Petrus mit eben diesen Worten, worauf ihm jener antwortete: Venio Romam iterum crucifigi (*)

An jener Stelle sind heute noch die Fußabdrücke Jesu zu sehen.

Entgegen widmete sich das Nachmittagsprogramm dem antiken Rom: Kolosseum, Forum Romanum, Pantheon, ...

Nach diesem ereignisreichen Tag kehrten wir bei den spanischen Schwestern zu einem schmackhaften Abendessen ein.

Nachdem wir uns an der Frucht des Weinstockes gelabt hatten, trat Nachtruhe ein.

 

Stefan und Johannes

 

 

(*)

Quo vadis - Wohin gehst du?

Venio Romam iterum crucifigi - Nach Rom, um mich wiederum kreuzigen zu lassen


(Lateinischer Berater: Holger)